Blog

Content-Marketing, E-Learning, agile oder klassische Projektsteuerung: Immer geht es darum, wie man echte Probleme und Bedürfnisse von Nutzern mit exzellenten und möglichst einzigartigen digitalen Produkten lösen, und so Aufmerksamkeit erzeugen und Kundenbeziehungen generieren und festigen kann. Je interdisziplinärer, empathischer und datengetriebener dies gelingt, desto größer die Kundenbindung und der langfristige betriebswirtschaftliche Erfolg.
    Weitere laden…
  • Kundenerlebnis bei Patagonia mit Second-Hand-Outdoorbekleidung

    Jedes Kun­den­er­leb­nis beginnt auto­ma­tisch mit Content

    Jeder kennt das: Wir kom­men an einen x‑beliebigen Ort, ein neu­es Café, ein Hotel oder Laden. Wir füh­len uns sofort wohl. Es stimmt irgend­wie alles. Digi­ta­le Orte funk­tio­nie­ren genau­so. Auch hier erzeugt die Sum­me aus Spra­che, Ton­la­ge, Benut­zer­freund­lich­keit, Far­ben und For­men das Nut­zungs­ge­fühl. Der Con­tent in sei­ner Sum­me trans­por­tiert nicht nur Infor­ma­ti­on, son­dern auch Über­zeu­gung und Hal­tung. Vier Beispiele …

  • Lebenslanges Lernen online oder offline

    Lebens­lan­ges Ler­nen: Tra­di­ti­on, Mega­trend und Norm

    “Lebens­lan­ges Ler­nen” gilt heu­te als Mega­trend, auch weil E‑Learning boomt. Die Idee vom Ler­nen fürs Leben hat­te aber schon Nico­lai Grundt­vig, als er 1844 die euro­päi­sche Volks­hoch­schu­le erfand. Bei­de Sze­na­ri­en, das Ler­nen vor Ort und das Ler­nen online, wer­den sehr wahr­schein­lich wei­ter­hin co-existieren.

  • Con­tent Expe­ri­ence: Jedes Unter­neh­men kann mit Con­tent Kun­den­bin­dung erzeugen

    Jedes Online-Erleb­nis beginnt auto­ma­tisch mit Con­tent. Eine gute Con­tent-Expe­ri­ence erzeugt Bin­dung — DIE Vor­aus­set­zung für eine nach­hal­ti­ge und gute Kun­den­be­zie­hung. Ein schlech­tes Con­tent-Erleb­nis kann jedoch poten­ti­el­le Kun­den vertreiben.

  • Online­kur­se erstel­len, um Pro­duk­te zu erklä­ren und Kun­den zu gewinnen

    Wer einen Online­kurs erstel­len möch­te, braucht mehr als eine Idee, Inhal­te und eine Lern­platt­form. Was man braucht, ist eine gute Kennt­nis der Nut­zer­be­dürf­nis­se und eine “Lear­ning Jour­ney”. Unver­zicht­bar sind viel­fäl­ti­ge For­ma­te, die akti­ves Ler­nen för­dern und Spaß brin­gen. Kurz: Auf die Didak­tik kommt es an.